Aktuell

Wir sind vom 29. bis 30.06. auf der ConCarExpo 2016 »

Ja, zum autonomen Fahren

Eine Aral-Studie hat sich mit der Frage "Können Sie sich vorstellen, künftig autonom zu fahren?" beschäftigt.

Dabei wurde belegt, dass rund 34 Prozent der Befragten selbstfahrenden Autos freudig entgegenfiebern. Auch uns geht es nicht anders: Vernetzte Fahrzeuge und elektronischer Horizont sind Trends, von denen infoware als Navigationssoftware-Hersteller direkt betroffen ist.

Ein Spielzeug weniger

Interessant, dass es hauptsächlich Männer sind, die für selbstfahrende Autos stimmen: 41 Prozent der Ja-Sager gehören dem männlichen Geschlecht an, während bloß 28 Prozent weiblicher Natur sind.

Gerade wenn es um das sogenannte Lieblingsspielzeug der Männer geht, würde man etwas mehr Zurückhaltung erwarten. Schließlich umfasst ein selbstfahrendes Auto den Verlust von manueller Gangschaltung, Kupplung treten, Handbremse ziehen und eben allen "reizvollen" Einflüssen, die ein Fahrer auf sein Fahrzeug ausüben kann.

Ein natürlicher Schritt für infoware

Genau darin liegt die Herausforderung. Alle diese manuellen Vorgänge zu automatisieren ist keine leichte Aufgabe und damit das Vorhaben gelingt, ist der erste Schritt der wichtigste: Die Perfektion des elektronischen Horizonts.

Für infoware ist dieser Schritt ein ganz natürlicher. Unsere jahrelange Erfahrung im Bereich Navigation und Routenoptimierung per Integration haben wir genutzt, um unsere MapTrip Road Companion App zu entwickeln – einen elektronischen Horizont für die Hosentasche und im Großen: eine Grundvoraussetzung für vernetzte Fahrzeuge.

Der elektronische Horizont im Fokus

infoware hat sich daher auf die Bereitstellung eines elektronischen Horizonts konzentriert, der die Umgebung des Fahrzeuges analysiert und aufgrund von in Echtzeit aktualisierten Verkehrsdaten frühzeitig über risikoreiche Straßenentwicklungen, wie Falschfahrer, abrupte Stauenden oder starkes Gefälle informiert.

Mit Blick in die Zukunft sind solche Warnsysteme enorm wichtig für autonomes Fahren, da sie als erste Instanz für entsprechende Fahrerassistenz-Systeme herhalten müssen. Ohne frühzeitig erkannte und mitgeteilte Streckenrisiken können schließlich weder menschliche Fahrer, noch automatisierte Fahrzeuge rechtzeitig reagieren.

Probieren Sie es aus – MapTrip Road Companion ist kostenlos im Google PlayStore erhältlich.