Fallstudie Rosenbauer

Thomas Hartinger, Leitung Einsatzmanagement bei der Rosenbauer International AG, erklärt die Vorteile von MapTrip 112 gegenüber Standardlösungen bei der Navigation von Einsatzfahrzeugen.

Lesen Sie in der Fallstudie, wie MapTrip 112 als erfolgreicher Bestandteil von Rosenbauers Software EMEREC die Einsatzkräfte unterstützt.

Auf dem besten Weg zum Einsatzort

Auf dem Weg zum Einsatzort kann es notwendig sein, an einer Kreuzung ungewöhnlich abzubiegen, entgegengesetzt durch eine Einbahnstraße oder durch einen Park zu fahren.

Das Traumpaar: MapTrip 112 Navigation kombiniert mit Ihrer Leitstellensoftware

MapTrip 112 lässt sich perfekt mit Ihrer Leitstelle integrieren. Einsatzziele können von dort per TETRA empfangen werden.

In der Leitstelle können Sperrungen erfasst und über eine Schnittstelle mit MapTrip synchronisiert werden. Auch die Routen sind perfekt auf die Bedürfnisse von schnellen Einsatzfahrten mit Sondersignal abgestimmt.

Selbst die modernsten Standard-Navigationssysteme reichen für Blaulicht-Einsätze nicht aus. Ihnen fehlen die für Einsatzfahrzeuge wichtigen Informationen über zeitlich, begrenzte lokale Sperrungen, denn diese werden in der Regel nicht an die Verkehrsdienste gemeldet. Ein weiterer Schwachpunkt ist das Kartenmaterial, für das in den Städten und Leitstellen oft viel aktuellere und auch detailliertere Informationen vorliegen als im Standard- Kartenmaterial verzeichnet.

MapTrip 112 kennt alle Straßensperren

Baustellen und Straßensperren automatisch mit der Navigation synchronisieren

Einfache Erfassung im Online-Editor
Baustellen werden in der Navi angezeigt und umfahren
Einbahnstraßen öffnen
Abbiegeverbote aufheben